AKTION FÜR BRASILIEN AMNESTY INTERNATIONAL / AÇÃO PELO BRASIL ANISTIA INTERNACIONAL

18 Nov, 18:00 – 20:00 

 

Dynamo

Wasserwerkstrasse 19

8006 Zürich

 

Eintritt frei Entrada gratuita

 

Vortrag - Kampagne Youth Black Alive in Rio de Janeiro

In Brasilien werden jährlich 30'000 junge Menschen umgebracht. 77% der Opfer sind Schwarze. In Rio de Janeiro, dem Austragungsort der Olympischen Spiele 2016, gehen 16% der Tötungen auf das Konto der Polizei. 

 

Palestra - Campanha Jovem Negro Vivo no Rio de Janeiro

No Brasil, todos os anos 30 mil jovens são mortos. 77% das vítimas são jovens e negros. No Rio de Janeiro, sede dos Jogos Olímpicos de 2016, as mortes decorrentes da ação policial representam 16%.

 

Referenten Palestrantes

 

Renata Neder, Human Rights Advisor von Amnesty International Brasil

Bruno Felipe, social media manager

Ana Paula Gomes de Oliveira, Mutter von Johnatha de Oliveira Lima. Er war 19 Jahre alt, als er am 15. Mai 2015 durch die Militärpolizei in Manguinhos erschossen wurde.

Terezinha Marina de Jesus, Mutter von Eduardo de Jesus. Er war zehn Jahre alt, als er am 2. April 2015 vor der Haustür seiner Eltern in der Favela Complexo do Alemão erschossen wurde.

 

Renata Neder, Human Rights Advisor von Amnesty International Brasil

Bruno Felipe, gerente de mídias sociais

Ana Paula Gomes de Oliveira, mãe de Johnatha de Oliveira Lima, 19 anos, morto por policiais militares da UPP de Manguinhos em 14/05/2014.

Terezinha Marina de Jesus, mãe de Eduardo de Jesus, 10 anos, morto por policiais militares em 02/04/2015.

 

 

Auf Englisch

Auf Portugiesisch

Während der Afrowoche werden die Aktivisten von Amnesty International Unterschriften für die Petition sammeln. ​Du kannst schon heute etwas dagegen tun: Unterschreibe die Petition STOPPT DIE TÖDLICHE POLIZEIGEWALT IN RIO und teile den Link mit deinen Bekannten!

 

15.11 - von 16 Uhr bis 19 Uhr - Maxim Theater [map]

 

19.11 - ab 19 Uhr - Zürich Universität - Hauptgebäude Rämistr. 71Raum KOL-G-212, 8032 Zürich [map]

 

21.11 - ab 20 Uhr - Dynamo - Wasserwerkstrasse 21, 8006 Zürich [map]

 

Im August 2016 finden in Rio de Janeiro die Olympischen Sommerspiele statt. Ein Jahr früher veröffentlicht Amnesty International den Bericht «Du hast meinen Sohn getötet», der die tödliche Polizeigewalt dokumentiert. Dieser fördert schockierende Zahlen zutage: Jeden Tag stirbt in Rio mindestens ein Mensch durch Polizeigewalt. Fast 80 Prozent der Opfer sind jung und schwarz.

 

In Brasilien werden jeden Tag 82 junge Menschen umgebracht. Das ist eine unvorstellbar hohe Zahl – wie wenn jeden zweiten Tag ein Flugzeug mit ausschliesslich jungen Passagieren über Brasilien abstürzen würde! Für über 15 Prozent dieser Tötungen ist die Polizei verantwortlich. Schockierender als diese Fakten ist einzig noch die Tatsache, dass sich niemand dafür interessiert.

Lasst uns die Gelegenheit der Olympischen Spiele beim Schopf packen und Menschen aus aller Welt dazu zu bringen, hinzuschauen und etwas dagegen zu tun!

 

Du kannst schon heute etwas dagegen tun: Unterschreibe die Petition STOPPT DIE TÖDLICHE POLIZEIGEWALT IN RIO und teile den Link mit deinen Bekannten!

 

Brasilien steht dieser hohen Homizidrate nicht machtlos gegenüber. In Rio de Janeiro sind 16 Prozent der Tötungen nämlich eine Folge von Polizeigewalt. Diese sogenannten aussergerichtlichen Hinrichtungen werden häufig mit Notwehr («auto de resistência») begründet. In kaum einem dieser Fälle wird hinterher untersucht, ob eine Tötung nötig und verhältnismässig war. Die im Amnesty-Bericht dokumentierten Fälle belegen, dass in neun von zehn Fällen das Opfer bereits verletzt war oder sich ergeben hatte, als es zur Tötung kam.

Aussergerichtliche Hinrichtungen sind eine schwere Menschenrechtsverletzung. Sie müssen umfassend untersucht, vollständig aufgeklärt und bestraft werden.

 

Medienmitteilung vom 3. August 2015 - Amnesty International Schweiz